Archiv 2011

 

 

26. Dez. 2011 Christbaum versteigert

Auch dieses Jahr wurde wieder am zweiten Weihnachtsfeiertag die traditionelle Christbaumversteiger-ung abgehalten. 

Zu Beginn fand wieder die große Verlosung mit vielen wertvollen Gewinnen statt, die von den Englmarer Geschäften zur Verfügung gestellt wurden.

Anschließend wurde die Versteigerung abgehalten, bei der man für viele nützliche Alltagsgegenstände und gehaltvolle Brotzeiten mitbieten konnte.

Zum Schluss wurde selbstverständlich der Christbaum selbst feil geboten, der wie jedes Jahr etliche Abnehmer fand.

Die Freiwillige Feuerwehr Sankt Englmar bedankt sich hierbei bei allen Helfern, Sponsoren und der zahlreichen Teilnahme der Bevölkerung und Vereinen, die so eine gelungene Veranstaltung erst möglich machen.

   


 


 

18. Dez. 2011 Fahnenmutter feiert 60. Geburtstag

Am 4. Adventssonntag wurde die gesamte Vorstandschaft der FF St. Englmar in das Vereinslokal Gasthaus Bayerwald geladen, um der Fahnen- und Festmutter Emma Schötz unsere Glückwünsche zu überbringen.

Unsere Emma ist schon seit ewigen Zeiten fest mit unserer Feuerwehr verbunden. So führt sie nicht nur unser Vereinslokal, sondern hatte auch beim 125-jährigen Gründungsfest das Amt der Fahnenmutter inne. Nachdem sie heuer mit uns 140 Jahre Englmarer Feuerwehr feiern konnte, konnten wir nun 60 Jahre Festmutter feiern.

Vorstand Andreas Aichinger hielt eine bewegende Laudatio, in der ihr Engagement für "ihre" Feuerwehrler besonders gewürdigt wurde. Anschließend durfte man mit den anderen zahlreichen Gästen Platz nehmen und den Abend genießen, welcher mit Schötzens bester Küche und kabaretistischen Einladung wunderbar abgerundet wurde.

   


 

 

26. Nov. 2011 Kommandantenversammlung in St. Englmar

Bürgermeister Anton Piermeier stellte in seiner Begrüßung die drei Ortsfeuerwehren mit ihren fünf Fahrzeugen vor und dankte im Namen aller Bürgermeister den Feuerwehren für ihre ehrenamtlich geleistete Arbeit. Über einen Kommandanten-Stammtisch hält er Kontakt zu seinen Feuerwehren, damit er über die Anforderungen und Probleme der Feuerwehren Bescheid weiß und empfahl dieses zur Nachahmung in anderen Gemeinden. Kreisbrandrat Johann Leidl informierte über den anstehenden Umbruch bei der Ausbildung der Feuerwehranwärter, so wie über die erforderliche Besetzung der Feuerwehrschulen mit Lehrkräften. Er informierte aber auch, dass die Bevölkerung in jedem Fall Hilfe bei Notfällen bekommt, die Freiwilligen Feuerwehren aber nicht in der Pflicht sind, kostenlose Bagatelleinsätze zu leisten.
 Aufmerksam verfolgt wurde den Ausführungen von Bernhard Hatzinger von der Feuerwehr Arrach, einem anerkannten Fachmann für Biogasanlagen.

In seinem Vortrag stellte er zuerst die Wirkungsweise, den Aufbau und die einzelnen Bestandteile einer Biogasanlage vor. Diese verglich er in sinnlicher Weise mit dem Nachbau der Bestandteile einer Kuh, da hier die gleichen Prozesse ablaufen. Er empfahl den Einsatzkräften, sich mit der örtlichen Gegebenheit der Biogasanlage in ihrem Einsatzgebiet vertraut zu machen. Er beschwichtigte übertriebene Einsatzszenarien, stellte aber anhand von Einsatzbeispielen aus dem In- und Ausland die Gefahren realistisch dar. „Die Risiken von Biogasanlagen sind in der Regel beherrschbar und in ihrer Einschätzung vergleichbar mit Hausgasanschlüssen“, so Referent Hatzinger.

  KBI Manfred Sußbauer stellte anschließend die neu gewählten Kommandanten und Stellvertreter den Versammlungsmitgliedern vor. In einer Rückschau informierte er über die geleistete Arbeit und Ausbildung in den Feuerwehren und gab aktuelle Informationen und Neuerungen fü das kommende Jahr bekannt. Schwerpunkt des kommenden Jahres ist die Umsetzung des Konzeptes der Feuerwehrführerscheine, die Brandschutzerziehung der dritten Grundschulklassen in Zusammenarbeit mit dem Schulamt und den Lehrkräften, so wie die Imagekampagne zur Mitglieder- und Nachwuchsgewinnung. Ebenso bot er den Feuerwehren an, ein Fahrsicherheitstraining für die Fahrer von Feuerwehrfahrzeugen zu organisieren. Interessenten sollten sich bis Ende dieses Jahres bei ihrem zuständigen Kreisbrandmeister melden.

KBR Leidl und KBI Sußbauer lobten und bedankten sich bei den Feuerwehrführungskräften und den Aktiven für ihre ehrenamtliche Arbeit und ihre Bereitschaft, Freizeit für die Allgemeinheit zu opfern.

   




 

20. Nov. 2011 50-jähriges Priesterjubiläum von Pater Franz Berla

Am Christkönigssonntag feierte unser Ruhestandsgeistlicher Pater Franz Berla sein 50-jähriges Jubiläum als  Priester.

Dazu waren alle Pfarrangehörigen und alle Ortsvereine, darunter auch eine Abordnung unserer Wehr, eingeladen. Bereits zu Beginn der Messe wurde ersichtlich, welch hohen Stellenwert unser (Un)Ruhestandspfarrer in unserer Gemeinde einnimmt. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt. Pater Simeon meinte dazu humorvoll, wenn jeden Sonntag ein Jubiläum wäre, so würde man sich wegen Kirchenflucht keine Gedanken machen müssen.

Pater Berla leitete den Gottesdienst selbst, zusammen mit sieben Ko-Zelebranten, wovon fünf selbst aus St. Englmar stammen. Bürgermeister Anton Piermeier und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Xaver Reiner gratulierten dem Jubilär im Namen der gesamten Gemeinde.

Nach dem sehr gelungen Gottesdienst trafen sich die Englmarer Bürger am Kirchplatz, um Pater Berla zu begrüßen, welcher es sich nicht nehmen ließ, selbst den Takt der Blasmusik vorzugeben. Anschließend folgte der feierliche Einzug ins Gasthaus Bayerwald, der von Blaskapelle Felsnstoana begleitet wurde.

Dort konnte jeder unserem Pater persönlich gratulieren. Fließend ging es in den gemütlichen Teil über, welcher immer wieder durch gelungene humoristische Einlagen ergänzt wurde.

Wir von der FF St. Englmar wollen uns auch bei unserem Ruhestandsgeistlichen für die immense Bereicherung danken, die er für unseren Ort darstellt. Besonders bedanken wir uns für die aktive Teilnahme an unserem Gründungsfest, bei dem er vier Tage lang zeigte, dass er mehr Durchhaltevermögen als so mancher Jungspund sein Eigen nennt.

Herr Pater, wir hoffen, dass wir mit Ihnen noch viele Jubiläen feiern dürfen!

Ihre Feuerwehr

   




 

12. Nov. 2011 Neue Jugendwarte und erfolgreicher Wissenstest

Am Wochenende fand der Wissenstest 2011 in Sparr statt. Dies war zugleich die Bewährungsprobe für den neuen Jugendwart Andreas Niedermeier und seinen Stellvertreter Maximilian Edenhofer. Bereits bei der Durchführung der Ausbildung ließen beide erkennen, dass sie durchaus in die Fußstapfen ihrer Vorgänger treten können. 

Beim Wissenstest nahmen 10 Jugendliche der FF Sankt Englmar mit Erfolg teil. Der Test umfasste einen theoretischen und einen praktischen Teil mit dem Thema „UVV in der Jugendfeuerwehr und persönliche Schutzausrüstung“. Zum Abschluss gab es für alle Mitwirkenden eine Brotzeit.

Es ist erfreulich, dass sich auch junge Mitglieder unserer Wehr aktiv am Dienst beteiligen und auch verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen. Den neuen Jugendwarten wünschen wir viel Erfolg bei der Ausbildung des Nachwuchses und reges Interesse von Seiten unserer neuen Jugendgruppe.

   



 

22. Okt. 2011 Neue Ehrenmitglieder für die Englmarer Wehr

12 Jahre 1. Kommandant, 12 Jahre 1. Vorsitzender, ein Leben für die  Feuerwehr, so titelte die Laudatio, die sein Nachfolger Andreas Aichinger über Karl Dietl beim Ehrenabend hielt. Man könne mit Fug und Recht  behaupten, dass eine große Ära für die Sankt Englmarer Wehr zu Ende gehe. Schaue man zurück, war es eine äußerst erfolgreiche Ära, welche den Verein und die Mannschaft nachhaltig prägte, so Aichinger. Die Beschaffung von zwei Fahrzeugen, einem Rettungssatz, die Grundrenovierung des Schulungsraumes und des Gerätehauses, die Anschaffung einer Fahne, zwei große Gründungsfeste und viele weitere Neuerungen, die auf Karl Dietls Initiative zurück gingen, würden eine deutliche Sprache sprechen.

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, das geflügelte Zitat von Erich Kästner bemühte der Laudator auch bei der Ernennung des neuen Ehrenmitglieds, Max Kiefl, der dieses Ideal ebenso wie Karl Dietl praktiziert habe.

In der Jugend sei er schon der FF Klinglbach beigetreten und zeigte bereits dort großes Engagement. Nachdem Max Kiefl seinen Wohnsitz nach Sankt Englmar verlegt hatte, habe er sich der FF Sankt Englmar angeschlossen. Er habe sich nicht nur als vorbildlicher Gruppenführer gezeigt, der es verstand, seine Mannschaft über Jahrzehnte kompetent zu führen, er sei auch ein Schriftführer gewesen, der seines Gleichen suche, so Aichinger.  36 Jahre als Schriftführer im Vorstand würden beweisen, wie sehr sich Max Kiefl mit „seiner“ Feuerwehr Sankt Englmar identifiziere.

Bürgermeister Anton Piermeier gratulierte den beiden Geehrten herzlich und sprach die Hoffnung aus, dass beide in Zukunft der FFW Sankt Englmar verbunden bleiben und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Auch im Namen der Gemeinde sagte der Bürgermeister ein herzliches Vergelt’s Gott für den beispielgebenden jahrzehntelangen ehrenamtlichen Dienst zugunsten der Allgemeinheit.

   


 


22. Okt. 2011 Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

Karl Dietl lobte in seiner Rückschau die Feuerwehrmänner für die gute Beteiligung an den zwei Dutzend Veranstaltungen, besonders bei Fahnenweihen und Gründungsfesten. Er bedankte sich insbesondere für die Abwicklung des eigenen Fests mit der Weihe der restaurierten Fahne von 1927 bei den Helfern, bei Schirmherr Anton Piermeier, bei Fahnenmutter Emma Schötz, Festdame Laura Schmelmer und dem Patenverein FFW Perasdorf.

Dank sprach der Vereinschef den Vorstandskollegen und den Fahnenträgern aus. Der nach 24 Jahren an der Vereinsspitze ausscheidende Karl Dietl ließ von der Versammlung schließlich eine Satzungsänderung bezüglich der künftigen Zusammensetzung der Vorstandschaft und der Höhe der Mitgliedsbeiträge absegnen. Er rekapitulierte das Vierteljahrhundert seiner Führungstätigkeit, für die er mit großem Applaus und Dank bedacht wurde. Die Würde der Ehrenvorstandschaft, die Dietl sodann verliehen wurde, dokumentiert die Wertschätzung.

Kassier Gerd Feldmeier gab die Ein- und Ausgaben bekannt. Der Kassenstand sei sehr erfreulich, so der Kassenwart.

Kommandant Reinhold Schötz teilte im Anschluss daran mit, dass die Wehr seit der letzten Jahreshauptversammlung zu 30 Einsätzen gerufen worden ist. Diese gliederten sich in zwei Brandeinsätze, 21 technische Hilfeleistungen, vier Sicherheitswachen und drei Fehlalarme.

An Lehrgängen und Schulungen hätten die Führungskräfte mit Erfolg teilgenommen. Der Kommandant mahnte die Wichtigkeit der Übungsteilnahme an.

Bürgermeister Anton Piermeier dankte der Feuerwehr für ihre Leistungen für die Allgemeinheit. Er stellte fest, dass sie immer mehr zu technischer Hilfeleistung gerufen werde, was eine ständige Weiterbildung und eine Ausrüstung auf neuestem Stand der Technik erforderlich mache. Die Gemeinde stehe zum wichtigsten Verein und unterstütze sie nach Kräften.

Er hob hervor, dass zur Finanzierung des Mehrzweckfahrzeuges die Feuerwehr einen Betrag von 28000 Euro beigesteuert hat und dass die Wehr rechnerisch alle 14 Tage in irgendeiner Weise gefordert werde.

Besonderes Lob attestierte der Gemeindechef für ein glanzvoll absolviertes Gründungsfest im Juli. Er vergaß auch nicht, einen zeitlichen Rahmen für den geplanten Bau des Gerätehauses abzustecken. Die neu Ernannten, den  Ehrenvorstand Karl Dietl und das Ehrenmitglied Max Kiefl, würdigte der Bürgermeister besonders.

Andreas Aichinger ließ die Jahre seiner Jugendwarttätigkeit Revue passieren, wobei er feststellte, sie habe ihm Spaß gemacht, da er eine rege Mitarbeit der Jugend, auch der aus den Nachbargemeinden, erfahren habe, die vorbildliche Übungsmoral gezeigt hat und aus der folgerichtig hervorragende Feuerwehrmänner hervorgegangen sind.

Unter Leitung von Bürgermeister Anton Piermeier gingen die Neuwahlen reibungslos über die Bühne. Neuer 1. Vorsitzender ist Andreas Aichinger. 2. Vorstand ist Edwin Schötz, 1. Kommandant Reinhold Schötz, 2. Kommandant Andreas Aichinger; neuer Schriftführer in der Nachfolge des nach 36 Jahren ausscheidenden Ehrenmitglieds Max Kiefl ist nun Christian Schmelmer, Kassier Gerd Feldmeier und Stellvertreter Josef Feldmeier; Gruppenvertreter ist Tobias Troiber und Beisitzer sind Lukas Troiber und Andreas Hartmannsgruber. Robert Bugl und Christian Sima sind weiterhin Kassenprüfer.

   


 


04. Sept. 2011 Freiwillige Feuerwehr Oppenau (Baden-Württemberg) zu Gast bei der FF Sankt Englmar

Am vergangenen Sonntag erwartete die Englmarer Wehr ein besonderer Besuch. Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Oppenau in Baden-Württemberg verbrachten ihren traditionellen Vereinsausflug in diesem Jahr im Bergdorf Sankt Englmar. Natürlich ließen sie es sich nicht nehmen, das Gerätehaus und die Fahrzeuge der FF Sankt Englmar zu besichtigen.

Im Namen der FF Sankt Englmar begrüßte Vorstand Charly Dietl die Kameradinnen und Kameraden aus Oppenau und brachte seine Freude über den Besuch zum Ausdruck. Er stellte seine Wehr kurz vor und übergab dann das Wort an die beiden Gruppenführer Florian Müller und Andreas Aichinger, die eine Führung für die Gäste vorbereitet hatten.

Nachdem alles besichtigt und die Unterschiede zwischen bayerischem und württembergischem Feuerwehrwesen geklärt waren, lud der Vorsitzende Dietl alle Besucher zu einem kleinen Frühschoppen in den Schulungsraum ein. Dort überreichte er auch ein Wappenteller, Ärmelabzeichen und eine Festschrift, sodass die Kameradinnen und Kameraden aus Oppenau eine kleine Erinnerung an Sankt Englmar und seine Wehr mit nach Hause nehmen konnten.

Der 1. Kommandant der Feuerwehr Oppenau lobte die Gastfreundschaft der Niederbayern und überreichte als Zeichen des Dankes ebenso ein Ärmelabzeichen und ein Wappen der Stadt Oppenau. Kurzerhand lud er die Englmarer Wehr nach Baden-Württemberg ein, was von allen Anwesenden mit lautstarkem Applaus begrüßt wurde.

Nachdem dem Umtrunk verabschiedete Charly die Dietl die Gäste, die nun die Heimreise antraten.

Und wer weiß, vielleicht macht sich bald ein Bus aus Niederbayern auf ins Ländle…

   



 

22. - 25.Juli 2011 140-jähriges Gründungsfest mit Weihe der restaurierten Fahne

Mit einem Totengedenken am Kriegerdenkmal und anschließenden Standkonzert am Kirchplatz begann der öffentliche Teil des Gründungsfestes am Freitagabend. Nach Begrüßung aller Ortsvereine und einiger Nachbarfeuerwehren durch 1. Vorstand Karl Dietl und 1. Kommandaten Reinhold Schötz zog man über den Bayerweg, angeführt von der Blaskapelle "Die Perasdorfer Hodalump'n" ins Festzelt ein. Schirmherr und 1. Bürgermeister Anton Piermeier zapfte mit zwei Schlägen gekonnt
das erste Faß an. Festleiter Andreas Aichinger und Schirmherr begrüßten alle Vereine und Ehrengäste, an der Spitze Ruhestandspfarrer Pater Franz Behrla und MdB Ernst Hinsken. Hinsken wünschte in seinem Grußwort der Feuerwehr Sankt Englmar viel Glück und dankte für den geleisteten Dienst am Nächsten. Er überreichte Festmutte Emma Schötz einen Ehrenteller des Deutschen Bundestages.

Die Kasplatt'n Rocker spielten am Samstag insbesondere zur Freude der jungen Generation.

Am Festsonntag wurden ab 8:00 Uhr mit mehreren Blaskapellen Orts- und Gastvereine sowie die Ehrengäste ins Festzelt geleitet. Der Kirchenzug führte zum Kurparkveranstaltungsplatz, wo Festakt, Gottesdienst und die Weihe der restaurierten Fahne stattfanden. Festleiter Andreas Aichinger begrüßte dort die Geistlichkeit mit Ortspfarrer Pater Simeon, Bezirksfeuerwehrpfarrer Weiß und Pater Behrla. Nach dem Prolog von Festmutter Emma Schötz folgte Laura Schmelmer mit ihremProlog und sie heftete das von ihr gestiftete Festband an die Fahne des Patenvereins, der Freiwilligen Feuerwehr Perasdorf. Caroline Pollak befestigte nach einem Vers das von ihr gestiftete Patenband an die Fahne des Festvereins. Bezirksfeuerwehrpfarrer Weiß zelebriete die Messe und erinnerte in seiner Predigt an das Leben des seligen Englmar und des heiligen Florian, dem Schutzpatron der Feuerwehr. Höhepunkt war die Weihe der schön restaurierten alten Fahne des Festvereins, die Pfarrer Weiß vornahm. Nach dem Rückzug zum Festzelt folgten Grußworte von Landrat Alfred Reisinger, Kreisbrandrat Hans Leidl sowie MdL Perlak und Zellmeier. Landrat Reisinger überreichte Festmutter Emma Schötz stellvertretend ein Glasgeschenk und MdL Zellmeier nutzte als Kreisjugendringvorsitzender die Gelegenheit die Jugendraute an die langjährige Jugendleiterin Petra Reiner der Freiwilligen Feuerwehr Klinglbach zu überreichen. Der am Nachmittag statt gefundene lange Festzug konnte trotz drohender dunkler Wolken "trockenen Fußes" durch das Dorf abgehalten werden. Schwingende Fahnen, Blasmusik, Pferdegespanne mit Kutsche und alter Feuerwehrspritze erfreuten die vielen applaudierenden Besucher am Straßenrand.

Mit einem Tag der Gemeinden und Betrieb klang das Fest am Montag aus.

zu den Bildern vom Freitag...

zu den Bildern vom Samstag...

zu den Bildern vom Sonntag...

zu den Bildern vom Montag...

   



 

21. Mai 2011 Ehrungen verdienter Mitglieder

Einen Ehrenabend vor dem im Juli anstehenden Gründungsfest der FFW Sankt Englmar nahmen Landrat Alfred Reisinger und die Führungskräfte des Landkreises mit Kreisbrandrat Johann Leidl an der Spitze zum Anlass, auch die staatliche Ehrung für langjährige Dienstzeit bei der freiwilligen Feuerwehr vorzunehmen.

Nach dem Marsch vom Kirchplatz unter den Klängen der Blaskapelle Felsnstoana fand man sich im Gasthaus Bayerwald von Fahnenmutter Emma Schötz ein, um im Rahmen des traditionellen Ehrenabends die Auszeichnungen vorzunehmen.

Landrat Alfred Reisinger, Bürgermeister Anton Piermeier, Kreisbrandinspektor Manfred Sussbauer Kreisbrandmeister Markus Weber, Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Werner Schmitzer und Kreisbrandrat Johann Leidl lobten unisono die langjährig Aktiven für ihren Einsatz. Sie sprachen Dank und Anerkennung aus für die geleistete Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit, aber auch das gesellschaftliche Engagement der Feuerwehr insgesamt.

Der Landrat unterstrich die Bedeutung der Feuerwehr für das öffentliche Leben, denn sie helfe in Notfällen, leiste ehrenamtlichen Dienst und ist auch in gesellschaftlicher Hinsicht ein wichtiger Faktor der örtlichen Gemeinschaft.

KBR Leidl dankte allen Aktiven für ihren langjährigen Dienst und die hohe Motivation der Englmarer Wehr bewiesen durch die stete Einsatzbereitschaft. Er unterstrich die hervorragende Jugendarbeit, welche in Sankt Englmar geleistet wird. Vorstand Karl Dietl und Kommandant Reinhold Schötz freuten sich schließlich nicht nur über die Aufwartung der Führungskräfte sondern beglückwünschten auch die Kameraden zu ihrer Ehrung.

Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden seitens des Staates geehrt, Alfons Eckl, Gerhard Schmelmer und Gottfried Schötz; für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet wurden Anton Piermeier, Martin Feldmeier, Hans-Peter Reiner und Peter Bielmeier.

Die Floriansmedaille am Bande in Gold für besondere Verdienste erhielt Fahnen- und Herbergsmutter Ehrenmitglied Emma Schötz, die Floriansmedaille in Gold wurde Karl Dietl, der nach 12 Jahren Kommandant nun bereits 12 Jahre Vorstand ist, zuteil ebenso wurde Max Kiefl ausgezeichnet, der seit 36 Jahren Schriftführer der Feuerwehr ist. Schließlich freuten sich mit Bürgermeister Anton Piermeier und Kommandant Reinhold Schötz zwei weitere Führungskräfte über die Floriansmedaille in Silber für jeweils über 18-jährige Tätigkeit in Führungspositionen.

   


 

 

21. Mai 2011 Weihe des neuen Fahrzeugs

Grund zum Feiern gab es in dieser Woche bei der FFW Sankt Englmar. Die Wehr freute sich über die Weihe des neuen Mehrzweckfahrzeugs durch Pfarrer Pater Simeon. Die Kameraden um Kommandant Reinhold Schötz konnten kürzlich einen nagelneuen Ford Transit, ein Neunsitzer mit Allrad, feierlich in Empfang nehmen. Nun war es an Pater Simeon, dem Fahrzeug, bevor es der Alltag ereilt, den kirchlichen Segen mit auf den Weg zu geben. Zugleich erteilte der Ortsgeistliche auch dem von der Gemeinde für die Feuerwehr erst vor kurzem angeschafften THL-Rüstsatz die Weihe. Der Pfarrer wünschte stets unfallfreies Auskommen im Einsatz für den Nächsten. Er betonte, dass es gute bayerische Tradition sei, der Inbetriebnahme eine Fahrzeugweihe voranzustellen.

Nach der feierlichen Zeremonie auf dem Kirchplatz zog die Abordnung angeführt von den Klängen der Musikkapelle „Felnsstoana“ ein ins Vereinslokal von Ehrenmitglied Emma Schötz.

In der anschließenden Feierstunde ergriffen die Ehrengäste das Wort. Der sichtlich stolze Kommandant Reinhold Schötz freute sich über die Anschaffung, die mit einer Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Anton Piermeier auch symbolisch vollzogen wurde. Das Fahrzeug sei sowohl im Einsatzfall wichtig, als auch bei der Jugendausbildung. Genutzt werde es ferner bei überörtlichen Aktionen oder auch bei Absperrmaßnahmen. Der Bürgermeister unterstrich, dass es ein gemeinsamer Kraftakt von Gemeinde und vor allem der Feuerwehr gewesen ist, den Ankauf zu finanzieren, schließlich musste man ohne einen Staatszuschuss zurecht kommen. Landrat Alfred Reisinger gratulierte der FFW Sankt Englmar und zeigte sich überrascht, welch hohe Eigenleistung die Feuerwehr aufbringen konnte. Man könne Stolz sein, zu welchen Leistungen die Feuerwehren auf dem Land nach wie vor imstande sind. Kreisbrandrat Leidl gratulierte ebenso, wie KBI Sussbauer, KBM Weber, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands Schmitzer und der Gemeinderat.

   


 

 

20. Mai 2011 Auszeichnung der Homepage

Die Internetpräsenz der FF St. Englmar nahm dieses Jahr zum ersten Mal am Feuerwehr-Homepagewettbewerb der Firma Dräger teil.

Hierbei wurde unsere Seite mit zwei Helmen ausgezeichnet.

Wir freuen uns über diese Auszeichnung und arbeiten bereits daran, nächstes Jahr noch mehr Helme zu verdienen.

   


 


10. Mai 2011 Abholen der restaurierten Fahne

Eine Abordnung der FF St. Englmar begab sich diesen Dienstag Nachmittag zum Franziskanerin-nenkloster nach Aiterhofen, um dort die restaurierte Fahne in Empfang zu nehmen.

Unter mühvoller und sorgsamer Handarbeit wurde diese von den Klosterfrauen wieder in Stand gesetzt., sodass unsere Vereinsfahne aus dem Jahr 1927 wieder in ihrem alten Glanz erstrahlt.

Ein besonderes Lob gilt hiermit den Nonnen des Klosters St. Josef für all die geleisteten Stunden und die hervorragende Arbeit, die sie erbrac, ht haben.

Die Fahne wird erst am Tag der Weihe der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

   


 

 

07. Mai 2011 Teilnahme an Aktion "Sauber macht lustig"

Sauber macht lustig - unter diesem Motto beteiligten sich sieben Mann der FF St. Englmar an der gemeinsamen Aufräumaktion, die vom ZAW Straubing initiiert wurde.

Obwohl im übrigen Landkreis die Aktion bereits am 9. April stattfand, musste man in St. Englmar den Termin wetterbedingt verschieben. So versammelten sich die Teilnehmer unserer Gemeinde an diesem Samstagmorgen bei strahlendem Sonnenschein, um der Natur und Umgebung zu ihrer ursprünglichen Schönheit zu verhelfen.

Die Englmarer Ortsvereine trafen sich am Wertstoffhof, um von dort aus an den Wanderwegen auszuschwärmen. Die FF St. Englmar wurde für das Waldstück in Richtung Hirschenstein zugeteilt.

So machte man sich mit zwei Traktoren auf den Weg, mit dem Ziel die Wanderwege von allerlei Unrat zu säubern. Die Liste der gefundenen Abfälle reichte von weggeworfenen Taschentüchern bis hin zu verlorenen Skistöcken.

Nach getaner Arbeit wurden die fleißigen "Müllmänner und -frauen" mit einem deftigen Eintopf gestärkt und konnten zufrieden mit dem Wissen nach Hause gehen, etwas Gutes für die Umwelt getan zu haben.

Abschließend soll noch darauf erinnert werden, dass die Wanderwege stets sauberzuhalten sind, damit sich auch die nachfolgenden Spaziergänger an der wunderbaren Natur in und um St. Englmar erfreuen können.

zu den Bildern...

   



 

18. April 2011 Besichtigung der Integrierten Leitstelle und Rettungswache

Die Kameraden der Feuerwehren Klinglbach, Perasdorf, Rettenbach und St. Englmar besuchten am Montag Abend gemeinsam mit KBM Markus Weber die Rettungswache des BRK und die Integrierte Leitstelle in Straubing.

Zunächst erhielten die Feuerwehren eine Führung durch die Rettungswache, wobei auf den Tagesablauf und das Schichtsystem der Dienstleistenden  eingegangen wurde. Anschließend nahmen sie noch die Fahrzeughalle mit den verschiedenen RTW´s und Krankentransportern in Augenschein. Danach wurden die Kameraden vom Nachtschichtleiter der ILS in Empfang genommen. Im Schulungsraum der ILS sahen sie eine interessante Präsentation über die Leitstelle. Diese umfasste sowohl Zuständigkeitsbereiche der ILS, Fotos aus der Bauphase und allgemeine Informationen, z.B. über das Personal und die Ausbildung zum Leitstellen-Disponenten. Als nächstes durften die Kameraden in die eigentliche Leitstelle gehen und an einem Schulungsplatz verschiedene Einsatzszenarien und den allgemeinen Ablauf einer Alarmierung durchspielen. Auch die Software zur Einsatzdisponierung und die umfangreiche Technik hinter den Arbeitsplätzen wurde erklärt. Alle Kameraden freuten sich nun eine bessere Vorstellung  von der Leitstelle und auch ein Bild zum Funkrufnamen „Leitstelle Straubing" im Kopf zu haben.

Zum Schluss bedankten sich alle beteiligten für den interessanten Abend.

   


 

 

08. April 2011 Bierprobe mit Brauereibesichtigung

Am letzten Freitag überzeugte sich die FF Sankt Englmar, angeführt vom 2. Vorsitzenden Harald Haimerl und dem 2. Kommandanten Edwin Schötz, zusammen mit einer Abordnung des Patenvereins FF Perasdorf, angeführt vom 1. Vorsitzenden Johann Dietl, persönlich von der Qualität des Festbieres der Gesellschaftsbrauerei Viechtach. Zum Ausschank kommt dies in wenigen Wochen beim 140-jährigen Gründungsfest mit Weihe der restaurierten Fahne der Englmarer Wehr vom 22. – 25.07. 2011.

Gerne war man der Einladung zur Brauereibesichtigung mit Bierprobe nach Viechtach gefolgt. Festleiter Andreas Aichinger konnte dort neben zahlreichen Kameraden die  Festmutter Emma Schötz, den Schirmherrn 1. Bürgermeister Anton Piermeier, die Festdame Laura Schmelmer sowie eine Abordnung der FF Perasdorf besonders begrüßen und dankte der Brauerei im Namen der Jubelwehr für diese nette Geste.

Für die Gesellschaftsbrauerei Viechtach sprach Betriebsleiter Andreas Preißer den Dank aus. Er zeigte sich darüber hocherfreut, dass man in Sankt Englmar auf regionale Biere setze. Er betonte darüber hinaus die guten langjährigen Verbindungen und wünschte dem Jubelverein, dass er ein schönes Fest feiern könne.

Nach dem obligatorischen Anstoßen auf einen guten Festverlauf waren sich alle gleich nach dem ersten Schluck einig: „Süffig ist das Festbier.“

Deshalb ist es auch verständlich, dass man noch lange gemütlich beisammen saß und ausgiebig kostete.

zu den Bildern...

   



 

01. April 2011 Zünftige Stimmung beim Bockbierfest

Zünftig zu ging es beim Bockbierfest der FF Sankt Englmar am Freitag im Gasthaus Bayerwald. Etliche Gäste, in Dirndl und Lederhosen, hatten sich eingefunden, um ein paar unterhaltsame Stunden zu erleben und sie sollten nicht enttäuscht werden.

Der 1. Bürgermeister Anton Piermeier, Brauereivertreter Thomas Denninger, die Orts- und Nachbarfeuerwehren sowie Abordnungen zahlreicher Ortsvereine konnten von  Vorstand Karl Dietl ganz besonders begrüßt werden.

Die Vollblutmusikanten von „Se Vier“  aus Viechtach spielten den Besuchern echt bayerisch auf und der „Waidler“ leistete mit seiner Crew in der Küche ganze Arbeit. Er verwöhnte die Gäste mit bayerischen Schmankerln wie Kesselfleisch und Obatzdem. Dazu wurde der süffige Bock der GB Viechtach kredenzt, welcher dem ein oder anderen schon kräftig einheizte.

Der Höhepunkt des Abends war dann erreicht, als Bruder Barnabas mit den Worten „Liebe Starkbiergemeinde…“ seine Fastenpredigt einleitete. Michael C. Schroll alias Bruder Barnabas verstand es wie seine „großen“ Kollegen am Münchner Nockherberg die „Großkopferten“ der Gemeinde Sankt Englmar so zu „derblecken“, dass sie selbst noch mitlachen konnten. Seine tolle Leistung und die damit verbundene Arbeit wurden mit entsprechendem Applaus der anwesenden Gäste belohnt.

Noch lange nach der Predigt wurde bei Musik über eben diese am Biertisch diskutiert und alle waren sich einig, dass sie der „Bock“ auch im kommenden Jahr wieder stoßen wird…

   



 

29. März 2011 Neues Mehrzweckfahrzeug in Empfang genommen

Nachdem das alte MZF der FF St. Englmar wegen mehrerer technischer Defekte nicht mehr einsatzbereit war, wurde vor ca. einem Jahr damit begonnen eine Neuanschaffung zu planen.

Aufgrund der in St. Englmar vorhandenen Fahrzeugkonstellation wurde ein Förderantrag von Seiten der Regierung abgelehnt, woraufhin Gemeinde und Feuerwehr St. Englmar ihre Eigenfinanzierungen nochmals aufstocken mussten. So wurde im August 2010 ein neues MZF bei der Firma Compoint in Baiersdorf in Auftrag gegeben.

Am 29. März fuhr eine Abordnung der FF St. Englmar nach Baiersdorf um das neue Fahrzeug, nach einer ausführlichen Einweisung, in Empfang zu nehmen. Das neue MZF ist ein Ford Transit mit Dieselmotor und Allradantrieb.

Neben einer kompletten Funkanlage wurde ein Signalbalken mit Xenon – Technik, LED Frontblitzer, und eine Signalanlage am Heck zur Verkehrsabsicherung verbaut. Im Fond befindet sich ein klappbarer Tisch mit Funkhörern für 2- und 4M  Band. Für den Transport von Atemschutzgeräten wurden im Kofferraum vier Gerätehalter sowie eine Transportbox für vier Druckflaschen eingebaut. Des weiteren verfügt das Fahrzeug über eine Standheizung, eine Umfeldbeleuchtung, 230V Außeneinspeisung sowie einen Sinuswandler.

zu den Bildern...

zu den Fahrzeugen...

   



 

20. März 2011 Gemeinsame Objektkunde mit der FF Kollnburg

Mit der neuen Integrierten Leitstelle (ILS) für die drei Landkreise Straubing-Bogen, Deggendorf und Regen werden Feuerwehreinsätze zentral und landkreisübergreifend koordiniert.

Im Zuge der verbesserten Zusammenarbeit beschlossen die FF St. Englmar aus dem Kreis Straubing-Bogen und die FF Kollnburg aus dem Kreis Regen in ihren Einsatzbereichen der jeweils anderen Wehr die Sonderobjekte und abgelegene Bereiche zu zeigen.

Dazu trafen sich die Kommandanten und Gruppenführer der beiden Feuerwehren am Sonntag Vormittag zur gemeinsamen Ortsbefahrung. Dabei erhielt man Einsicht über die besonderen Einsatzobjekte beider Ortschaften sowie zu deren Anfahrt. Ebenso fuhr man zu Ortsteilen, welche man im Ernstfall vermutlich nicht auf Anhieb gefunden hätte.

Bei dieser gemeinsamen Übung lernte man nicht nur die jeweilige Nachbarortschaft kennen, sondern man hatte auch die Gelegenheit sich gegenseitig zu "beschnuppern".  Da sich unsere beiden Wehren sehr gut miteinander verstanden, wurde sogar die Möglichkeit ins Auge gefasst,in Zukunft vermehrt gemeinsame Übungen durchzuführen.

   


 

12. März 2011 Erste Übung des Jahres abgehalten

Diesen Samstag wurde die neue Saison für unsere Einsatzabteilung eingeleitet und somit die Winterpause beendet.

In einer groß angelegten Stationsausbildung konnten unsere Feuerwehrler zeigen, dass sie den Winter über nichts vergessen haben.

Geübt wurde der Löschaufbau mitsamt Kuppeln einer Saugleitung, dass Zumischen von Löschschaum, den Einsatz des Überdrucklüfters, sowie für die Maschinisten das Bedienen der Pumpe. Desweiteren blieb man auch im Bereich THL nicht untätig. So wurde unter anderem die Vornahme des neuen Hydraulischen Rettungssatzes geübt, wie auch der Aufbau der Flutlichtstrahler.

Abschließend folgte standardgemäß die Fahrzeugkunde, sodass jeder unserer Feuerwehrmänner die Lage eines jeden Gerätes aus dem Stegreif nennen könnte.

Abgerundet wurde die Übung selbstverständlich bei einen gemütlichen Kameradschaftsabend in unserem Schulungsraum.

zu den Bildern...

   


 

06. März 2011 Großartige Gaudi beim Kinderfasching

Am Sonntag standen unsere Kleinen ganz groß im Mittelpunkt. Am frühen Nachmittag versammelte sich der Dorfnachwuchs mit seinen Eltern am Kirchplatz, um dort von unseren beiden Faschings-Moderatoren stilgerecht von unseren Tankfahrzeug aus begrüßt zu werden.

Nach einer kurzen Ansprache und den obligatorischen in die Menge geworfenen Kamellen startete der bunte Faschingszug durch das Dorf in das Gasthaus Bayerwald, wo dann für ordentlich Stimmung gesorgt wurde.

Während die jungen Faschingsjecken bei einer Bolonese durch den gut gefüllten Saal zogen, konnten sich die erwachsen Begleiter bei Kaffee und Kuchen stärken. 

Selbstverständlich wurden auch die besten Masken prämiert, wobei ein jedes Kind einen kleinen Preis bekam. Um die Stimmung weiter anzukurbeln wurden narürlich auch etliche unterhaltsame Spiele mit den Kindern durchgeführt.

Ein besonderer Dank gilt unseren beiden "Faschings-Kasperln", der Gastwirtsfamilie Schötz, sowie allen anderen Beteiligten, welche diesen Nachmittag souverän und sehr abwechslungsreich gestaltet haben.

zu den Bildern...

   



 

05. Feb. 2011 Bäckerei Edenhofer aus St. Englmar unterstützt mit „Floriansbrot“ die Jugendarbeit der FF Sankt Englmar

Am vergangenen Samstag erfolgte der Startschuss für eine großartige Aktion der Bäckerei Edenhofer aus Sankt Englmar. Mit dem Verkauf des sog. „Floriansbrotes“ unterstützt die Bäckerei Edenhofer die Jugendarbeit der FF Sankt Englmar. 30 Cent jedes verkauften Laibes spendet der Betrieb an die Jugendabteilung der  FF Sankt Englmar.

Der Bäcker- und Konditormeister Erich Trautinger sagte, er habe von der Aktion in einer Feuerwehrzeitschrift gelesen und gleich gedacht, er möchte das auch machen. Er und  sein Sohn Maximilian seien begeisterte Feuerwehrmänner, sodass es eine Selbstverständlichkeit sei, die ortsansässige Feuerwehr, insbesondere die Jugendarbeit, zu unterstützen.

Die Aktion soll bis zum 22.07.2011, also dem Beginn für die 140-Jahrfeier der Englmarer Wehr, laufen.

Kommandant Reinhold Schötz und Jugendwart Andreas Aichinger bedankten sich im Namen der FF Sankt Englmar bei der Bäckerei Edenhofer und brachten zum Ausdruck, wie wichtig es in Zeiten kommunaler Finanzprobleme sei, Unternehmer wie Erich Trautinger als Partner und Förderer zu haben.

Die beiden Feuerwehrkameraden und der engagierte Bäckermeister hoffen,  dass viele Kunden diese Aktion mit dem Kauf des „Floriansbrotes“ unterstützen, denn letztlich ist die Jugend Zukunft der Wehr und auch Zukunft unserer Sicherheit.

mehr...

   


 

29. Jan. 2011 Feuerwehrball ein voller Erfolg

Beste Stimmung herrschte am traditionellen Feuerwehrball der FF Sankt Englmar. Über 250 Besucher gaben der Sankt Englmarer Feuerwehr die Ehre und feierten bis in die Morgenstunden. Die Kameraden aus Klinglbach, Rettenbach und Perasdorf waren mit großen Abordnungen anwesend. Für die richtige Partystimmung sorgten „Die Zwiadn" mit einem super Programm, denn mit „boarisch“ und „modern“ war für jeden das Richtige dabei.
Die Showeinlage, bei der sich der „Dietl Gust und seine Bärbel“ den Titel als neues „Sankt Englmarer Traumpaar“ holten, wurde mit viel Gelächter und Applaus belohnt.

Die Vorstandschaft freut sich über diese rundum gelungene Veranstaltung und möchte sich bei den beiden Kassieren Gerd und Seki, den Mädels aus der Bar, dem „Waidler“, der in bewährter Manier für das leibliche Wohl sorgte und natürlich bei allen Besuchern recht herzlich bedanken.

   


 

18. Jan. 2011 Besuch der 3. Klasse

Wie im Lehrplan für die bayerischen Grundschulen, Jahrgangsstufe 3, vorgesehen, besuchte die 3. Klasse der Grundschule Sankt Englmar – Perasdorf mit ihren Lehrerinnen Frau Zenkert und Frau Bauer die Freiwillige Feuerwehr Sankt Englmar. Pünktlich um 09.00 Uhr empfingen Kommandant Reinhold Schötz und Gruppenführer Florian Müller die Kinder.

Zu Beginn stand die Besichtigung des Schulungsraumes auf dem Programm. Kommandant Schötz schilderte die Notwendigkeit und die Funktion dieses Raumes und meinte, dass der Schulungsraum das Klassenzimmer seiner Feuerwehrmänner sei, da hier genau wie in der Schule Unterricht stattfinden würde.

Anschließend besichtigten die Kinder und ihre Lehrerinnen die Fahrzeughalle und die Fahrzeuge. Kommandant Schötz und Gruppenführer Müller erklärten dabei sämtliche Gerätschaften und ihre Einsatzmöglichkeiten. Großes Staunen seitens der Kinder rief vor allen Dingen das neue THL-Gerät, die Atemschutzausrüstung sowie die Wärmebildkamera hervor. Gruppenführer Müller zeigte an Hand einer brennenden Zigarette die Funktionsweise der Wärmebildkamera. Selbstverständlich beantworteten die beiden Kameraden bereitwillig alle Fragen der Kinder und vergaßen nicht darauf hinzuweisen, im Notfall auch wirklich die 112 zu wählen. Frau Zenkert und Frau Bauer bedankten sich beim Kommandanten und seinem Gruppenführer für die hervorragende Führung und überreichten den beiden Kameraden ein Präsent. Für die Kinder der 3. Klasse stand nach dem Besuch bei der Feuerwehr fest, dass sie später auf jeden Fall, wie schon ihre Väter und Großväter, Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau werden.

   


 

01. Jan. 2011 Wir möchten Sie auch dieses Jahr wieder herzlich auf den Vereinsseiten der Freiwilligen Feuerwehr St. Englmar begrüßen.

Wir wünschen allen ein gesundes und unfallfreies Jahr 2011!

Die Meldungen des Vorjahres können im Archiv eingesehen werden.